Deutsches Theater

Krieg der Worte im Fridtjof-Nansen-Haus

Hinweis: exklusiv für Sie

Die Fakten sind auch zehn Jahre nach Kriegsbeginn noch gegenwärtig. Philoktet hat sich auf der stürmischen Überfahrt nach Troja von einer Schlange beißen lassen, um die Götter günstig zu stimmen. Weil seine stinkende Wunde und die Schmerzensschreie die Moral des griechischen Heeres schwächten, verbannte ihn Heerführer Odysseus auf die menschenleere Felseninsel Lemnos. Jetzt ist es an der Zeit, diese Fakten strategisch neu zu justieren, denn der Krieg dauert an. Jetzt ist Philoktet mit seinem tödlich treffsicheren Bogen wieder gefragt, um den Sieg über die Trojaner zu beschleunigen. In dieser seltsam sperrigen und monströsen Halle des Fridtjof-Nansen-Hauses beginnt ein taktischer Dreikampf, in den Müller die antiken Helden seines Schauspiels getrieben hat. Odysseus macht den jungen Neoptolemos zum taktischen Verhandlungsführer mit dem vom Hass zerfressenen Inselbewohner.

Nach zwei Produktionen in der DT-Tiefgarage hat das Deutsche Theater vor Beginn der neuen Spielzeit das frühere Goethe-Institut zum Bühnenschauplatz erklärt. Das historische Kaminzimmer im Fridtjof-Nansen-Haus bildet die dramatische Kulisse für Heiner Müllers Schauspiel „Philoktet“, das sich für Regisseur Elias Perrig als Krieg der Worte versteht. Gerungen wird um politische Prinzipien, existenzielle Wahrheiten und moralische Werte, während sich die drei antiken Helden ein mörderisches Gefecht liefern.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.
weiterführende Links:



Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Autokino Göttingen

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok