A A A

Nikolausberger Musiktage

Hinweis: exklusiv für Sie

Vielleicht war ja der Urknall ein Klanggewitter und die Schöpfung eine vielstimmige Harmonie, in der sich alle Töne vereinten. Auch solche Gedankenbilder stellen sich in der Nikolausberger Klosterkirche ein, wenn Goran Stevanovic mit seinem Akkordeon Spährenklänge herbei ruft. Kontrastierende Schwingungen scheinen einander zu umkreisen, um sich bei Johan Jakob Frobergers Toccata da suonarsi alla Levatione immer wieder sanft zu verströmen und mit der Luft zu verschmelzen. Es ist ein schwingender Klangkosmos, der sich beim Eröffnungskonzert der Nikolausberger Musiktage ganz unmittelbar entfaltet. Und das auch im Sinne Johann Keplers, der glaubte, den Schlüssel zur „Harmonie der Welt“ gefunden zu haben und damit auch das Leitmotiv für das diesjährige Programm der Konzertreihe.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.