A A A

Göttinger Literaturherbst

„Alles, was ein Mensch sich vorstellen kann, werden andere Menschen verwirklichen.“ So Jules Verne, Mitbegründer der Science-Fiction-Literatur, der sich in seinem Roman „Von der Erde zum Mond“ bereits vor mehr als 150 Jahren die Möglichkeit der Raumfahrt vorstellte. Etwa 100 Jahre später, im Jahr 1969, landeten die Amerikaner zum ersten Mal auf dem Mond. Vor, von heute aus gesehen, gut 500 Jahren lag die Entdeckung der neuen Welt durch Columbus zumindest noch auf dem selben Planeten. Dank dem nicht endenden Vorstellungs- und Erfindungsreichtum der Menschen ist heutzutage nicht mal mehr der Weltraum vor ihrem Entdeckergeist sicher.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.