A A A

St. Nikolai

Geistliche Motetten von Jean-Baptiste Lully

Die Gegenden unseres Planeten, welche ausgeprägte Jahreszeiten aufweisen, dürften den Tropen in einem über sein: Werden und Vergehen (und wieder Werden) finden sich, jedes Jahr aufs Neue, der Betrachterin vor Augen geführt. Grad ist Herbst. Die Zeit des Verwelkens und Vergehens. Was passt da besser als Musik vom Jüngsten Gericht?

Antonius Adamske, dem hiesigen Publikum unter anderem von den Nikolausberger Musiktagen wohlbekannt, pflegt eine besondere Liebe zur französischen Musik des Barock. Davon kündet ebenfalls das heutige Konzert in St. Nikolai: Motetten für Soli, Chor und Orchester aus der Hand Jean-Baptiste Lullys, des weiteren Ouvertüren von Marc-Antoine Charpentier.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.