A A A

Literaturherbst

Gleich geraten die Augenbrauen wieder mächtig in Bewegung, vielleicht auch ein bisschen in Rage. Wenn sich Peter Simonischek die empörten Stimmen der Augsburger Kulturwächter vornimmt, dann brodelt es gewaltig auf der Bühne des Deutschen Theaters. Sein Schauspielkollege Michael König gönnt ihm den ein oder anderen nachdenklichen Blick, bevor er wieder die Rolle des ironisch abwägenden Kommentators in Thomas Bernhards „Städtebeschimpfungen“ einnimmt.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.