A A A

PetriChor Weende

Mit Werken von Giacomo Rossini und Felix Mendelssohn-Bartholdy begeisterte vergangenes Wochenende der Petri-Chor Göttingen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen: Am 16. November in der Freien Waldorfschule unter der Leitung von Tammo Krüger, am 17. November in der St. Godehard-Kirche unter dem Dirigat von Martin Kohlmann. Bereits der Einzug der knapp 60 Sänger*innen, die sich bis auf die Treppe links von der Bühne und bis zum Flügel am rechten äußeren Rand verteilten, bot ein interessantes Bild – fast symbolisch für den optischen und akustischen Hintergrund. Hinzu kamen mit den sehr jungen „ensemble geräuschkulisse“ die Instrumentalist*innen, die vor der Bühne ihre Plätze einnahmen, sowie die vier Solist*innen.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.