A A A

dots

Was aufgenommen an die Artic Monkeys oder eine leichtere Version der Black Keys mit Daft Punk-Einflüsse erinnerte, bot sich am vergangenen Mittwochabend live in einer regelrechten Klangexplosion dar. Die dreiköpfige Stuttgarter Band Eau Rouge tauchte die Zuhörer*innen in ein Bad von Tönen, das sich sowohl für das Ohr als auch für das Auge zu einem angenehmen Erlebnis darstellte.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Anzeige

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

passend zu diesem Artikel:

Mein Beethoven 2020

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.