A A A

Literarisches Zentrum

Einmischen! – Das Debattenformat der Körber-Stiftung und des Literarischen Zentrums

Haben Sie sich schon Gedanken über ihren Tod gemacht? Haben Sie Angst davor oder lassen Sie es auf sich zu kommen, wie das Schicksal, das Sie nicht beeinflussen können? Würden Sie es denn beeinflussen, wenn Sie könnten? Ach ja, und wie stehen Sie eigentlich zum Thema Sterbehilfe?

Die neue Reihe „Einmischen!“, die das Literarische Zentrum gemeinsam mit der Körber-Stiftung veranstaltet, bietet Raum für Diskussionen und Gedankenaustausch. Eröffnet wurde das neue Format mit dem Titel-Thema „Warum wir über Sterbehilfe sprechen sollten“. Die Autorin des Buches „Über die Vergänglichkeit“ Ina Schmidt erzählt von ihrem persönlichen Umgang mit dem Thema Sterben und Tod und bietet Einblicke in die philosophische Betrachtung. Die passende Ergänzung bietet Bernd Alt-Epping, der als Arzt am Palliativzentrum Göttingen die nötigen praktischen Erfahrungen und eigene Haltungen zum Thema eröffnet. Moderiert wird der Abend von Christian Schüle, der in seinem Essay „Wie wir sterben lernen“ seine Perspektive beschrieb. Schüle stellt Ina Schmidt und Bernd Alt-Epping als „Vollblutethiker*innen“ vor.

Um weiterzulesen ist ein Abonnement erforderlich: Hier klicken, um ein Abonnement abzuschließen

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.