A A A

GSO

Es war voll. Die Lokhalle war restlos ausverkauft. Das Programm mit Gershwins „An American in Paris“ und Dvoraks 9. Sinfonie wirkte wie ein Magnet. Zwischen diesen zwei ikonischen Stücken war die jazzige „Hot-Sonate“ des weniger bekannten Komponisten Erwin Schulhoff platziert. Dieser Abend versprach gute Musik – und um das gleich vorwegzunehmen – hielt dieses Versprechen, aber es gab einige Überraschungen, für die es sich lohnt, diesen Text doch ganz zu lesen.

Um weiterzulesen ist ein Abonnement erforderlich: Hier klicken, um ein Abonnement abzuschließen

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Mein Beethoven 2020

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.