passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Festival zieht positive Bilanz nach repräsentativer Umfrage

Rund 700 Besucher und Mitglieder der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen haben im Frühjahr bei einer repräsentativen Umfrage des Geographischen Instituts der Georg- August-Universität Göttingen mitgewirkt. Das Ergebnis: In fast allen Kategorien erntet das Festival Bestnoten. Dabei standen Fragen nach der künstlerischen Qualität, der Atmosphäre, den Veranstaltungsorten oder dem Informationsangebot ebenso im Fokus wie die Infrastruktur.

Unter der Leitung von Dr. Tobias Behnen haben 19 Studierende mit dem Studienziel Bachelor in Geographie bei der mündlichen und schriftlichen Befragung während der vergangenen Festspiele mitgearbeitet und der Festivalleitung nun die 120 Seiten starke Auswertung übergeben. „Wir freuen uns sehr über das klare und positive Ergebnis der Studie, die uns in unserem Tun weiter beflügelt. Sie enthält jede Menge spannende Empfehlungen, die wir im Detail prüfen und soweit es möglich ist,
konkret in die Tat umsetzen“, so Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. „Dr. Behnen und sein Team haben großartige Arbeit geleistet, für die wir uns sehr bedanken.“

„Die Besucher nehmen die Festspiele als herausragendes Hochkultur-Event wahr“, fasst Dr. Tobias Behnen zusammen. „Die Gesamtbewertung fällt mit einer durchschnittlichen Note von 1,5 besonders gut aus. Die Festspiele stehen auch in befruchtender Wechselbeziehung zur Stadt. Optimierbar sind die Übernachtungsangebote, die Gastronomie oder die Anreise, z.B. durch ÖPNV-Kombitickets. Ansonsten bleibt noch die wichtige Daueraufgabe, das Besucherprofil
in jeder Hinsicht zu diversifizieren. Dabei werden Maßnahmen zur Verjüngung des Publikums, z.B. durch mehr Studierende als Konzertbesucher, entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Festspiele sein.“

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2015 finden vom 14. bis 25. Mai 2015 statt.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.