ThOP

Vier Menschen in vier Wänden. Zwei Ehepaare. Zwei Männer. Zwei Frauen. In Yasmina Rezas Theaterstück „Der Gott des Gemetzels“ erwächst aus dieser kammerspielartigen Situation eine Verhaltens-Studie über den modernen Menschen, von dem sich im Interessenskonflikt mit dem Anderen jede mühsam antrainierte, zivilisatorische Schicht des Anstands Stück für Stück abschält. Das Theater im OP hält sich in seiner Interpretation des Stoffes unter der Regie von Laura Apel sehr nah an die Vorlage und scheint vor allem darin versucht, dem Tempo der rasanten Wortgefechte Rechnung zu tragen.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment