kulturbuero plus

St. Paulus

Aufführung mit dem Göttinger Vokalensemble

„Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms gehört zu den großen, häufig aufgeführten Werken der Chorliteratur. Allerdings sind zurzeit keine großen Oratorienaufführungen zu hören - das Singen in Chören war lange Zeit untersagt. Kompromisse sind also gefragt. Für einen solchen Kompromiss haben sich Andreas Jedamzik und das Göttinger Vokalensemble (gve) entschieden: sie wählten die 1978 entstandene Fassung des Requiems für Solisten, zwei Klaviere, Pauken und Chor von Heinrich Poos aus. Für einen Kammerchor wie das gve ist diese Fassung ideal, wäre eine Aufführung mit großen Orchester für den mit 37 Sängerinnen und Sängern besetzten Chor gar nicht denkbar.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment