passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

"Der Hals der Giraffe" - Premiere im Jungen Theater

Eine geknickt sitzende Frau auf der Bühne. Entsetzt hört man im Publikum jemanden flüstern: „Sie hat ne Knarre in der Hand.“

So begann das Theaterstück „Der Hals der Giraffe“, das am Donnerstag Abend auf der Bühne des Jungen Theaters in Göttingen Premiere feierte. Es erzählt die Geschichte der deprimierten Lehrerin Inge Lohmark gespielt von Agnes Giese, deren Lehrerdasein aller Wahrscheinlichkeit nach in den nächsten vier Jahren mit der Schließung der Schule endet. Sie unterrichtet die 9. Klasse in Biologie mit ihren vertraut, bewährtem Frontalunterricht, der bei ihren Kollegen nicht immer auf positive Resonanzen stößt. Lohmark ist allerdings von sich überzeugt und zieht ihren pädagogischen Ansatz durch. Ihre Schüler hat sie schon längst durchschaut, hat sie fest im Griff und nutzt ihre Schwächen aus bis ihr Verhalten aus dem Ruder läuft...
Nach Außen wirkt die Gymnasiallehrerin streng und souverän. Doch im Inneren ist sie eine einsame, unverstandene und deprimierte Frau.

Giese interpretiert diesen Charakter auf eine bemerkenswerten Art und Weise. Der Kontrast zwischen der strengen und selbstbewussten Persönlichkeit und dem müden, trostlosen Charakter verkörpert sie so brillant, dass der Zuschauer, welcher von zwei gegenüberliegenden Tribünen das Geschehen verfolgt, sich ebenfalls in die Situation mit hinein ziehen lassen kann.

Als Bronze-Figur verkörpert Jan Reinartz verschiedenen Nebenrollen wie zum Beispiel den Schuldirektor oder ihren Mann auf der Straußenfarm sowie auch manchmal die innere Stimme Lohmarks. Teilweise parallel agieren beide Figuren auf der Bühne zwischen Brotdose, Blume und Thermoskanne die die Schülerinnen und Schüler darstellen sollen. Das Klassenzimmer wird Zeuge des Untergangs der Schule und somit auch Lohmarks, während diese paradoxerweise die Entwicklungstheorien Darwins unterrichtet und unter anderem der Frage nachgeht wie die Giraffe zu ihrem Hals gekommen ist.

Die leider nicht ausverkaufte 80 Minütige Vorstellung wurde mit kräftigem Beifall belohnt. Derjenige, der neugierig auf diese bittere-humorvolle Geschichte geworden ist, hat noch an vier weiteren Terminen die Gelegenheit sich von dem außergewöhnlichen Charakter Inge Lohmarks mitreißen zulassen. Göttinger Studenten haben die Möglichkeit durch das Kulturticket die Vorstellung bei freiem Eintritt zu genießen.

Weiter Vorstellungstermine:
31.01.14, 06.02.2014, 11.02.2014, 22.02.2014

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Junge Theater ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.