passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Der NDR-Chor in Reinhausen

Engelsstimmen erfüllten den Kirchenraum der St. Christophoruskirche in Reinhausen. Am Pfingstsonntag gab der NDR Chor in der über 1000 Jahre alten Kirche ein Konzert unter dem Thema „Engel“ im Rahmen der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Schon vor Beginn des Konzertes wurde für die Zuhörer eine Führung durch die alten Gemäuer der Kirche angeboten. Die alte Klosterkirche zählt zu den wichtigsten Denkmählern der Region, da unter anderem noch farbige Fresken aus der Zeit um 1400 mit Motiven der Christophoruslegende vorhanden sind sowie ein beeindruckender Flügelaltar. Die Veranstaltung wurde von viele freiwilligen HelferInnen mitgestaltet, die für die Gäste neben Kirche Kaffee und Kuchen bereitstellten und so für eine Erfrischung an dem sehr waren Pfingstsonntag sorgten.

Das Konzert begann nach der Führung um 17 Uhr in der vollständig ausverkauften Kirche. Der NDR Chor unter der Leitung von Philipp Ahmann sang Stücke von Bach bis Banjamin Britten. Ahmann, der seit 2008 Chordirigent des NDR Chores in Hamburg ist, überzeugte durch ein unglaublich exaktes Dirigat. Er kontrollierte beinahe jede Stimme und holte aus jedem Chormitglied das Beste heraus. Der Chor selber sang, als bestünde er aus Engeln. Jede Stimme, so kam es dem Publikum vor, war für sich relevant und wurde von Ahmann an den richtigen Stellen hervorgehoben. Ein besonderer Höhepunkt war in der ersten Hälfte das Stück „Ize Cheruvimy Cherubinischer Gesang Nr. 3“ von Peter Tschaikowsky. Die Dynamik war expressiv und gab dem Zuhörer das Gefühl, mit den Engeln zu fliegen.

Den vokale Höhepunkt setzte der professionelle Chor ganz ans Ende ihres Programms. Die Sänger verteilten sich in der Kirche und bescherten den Zuhörern eine Gänsehaut durch ihren glasklaren Gesang mit „Immortal Bach“ von Knut Nystedt. Umgeben von allen Seiten konnte sich niemand dem stimmlich absolut reinen Gesang entziehen und fühlte sich wie im Himmel bei den Engeln. Nicht zu letzt war auch die hervorragende Akustik der Kirche daran beteiligt, dass der Chor eine absolut hervorragende Leistung zeigte.

Nach diesem spektakulären Konzert hielt es nur noch wenige Menschen auf ihren Plätzen. Stehende Ovationen gefolgt von donnerndem Applaus zeigt die Begeisterung des Publikums. Leider gab es nur eine Zugabe, mit dem Volkslied „In stiller Nacht“ von Brahms, die die Zuhörer in den warmen Sommerabend verabschiedete.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.