Händel-Festspiele

Vielen Festspielbesuchern ist Händels Oper „Admeto“ auch als visuelles Abenteuer in Erinnerung geblieben. Die ästhetischen Tableaus, auf die Filmregisseurin Doris Dorrie mit ihrem Bühnen- und Kostümbildner Bernd Lepel für diese Inszenierung verständigt hatten, begeisterte 2009 das Publikum. Barockes Musiktheater, verwebt mit Elementen des Butoh-Tanzes, das war das Neuland in der Festivalgeschichte. Mit mit den vielfarbigen Lichteffekten und den Schattenspielen hinter den transparenten Bühnenwänden, in denen das widersprüchliche Innenleben der Figuren Gestalt annahm, wurde „Admeto“ im Lumière auch zum Kinoerlebnis.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment