kulturbuero plus

Deutsches Theater

Gewaltig bestürmt wird Shakespeares Illyrien. Doch dort stranden jetzt nicht nur Viola und ihr Zwillingsbruder Sebastian mit dem Seemann Antonio. Auf der Bühne des Deutschen Theaters kämpfen zunächst auch die Inselbewohner mit den wilden Luftgeistern, bis die Gestalt am Piano scheinbar besänftigend einschreitet. In Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ erscheint sie immer wieder als „die Seele Illyriens“, die sich ihre unerfüllbare Sehnsucht nach Liebe herbei träumt und nun ihr eigenes Spiel mit all den verliebten und verrückten Inselmenschen treibt. Regisseur Moritz Beichl lässt Katharina Müllers „Illyria“ in seine Inszenierung die magischen Momente heraufbeschwören, die auf der alltäglichen Bühne fast immer stranden. Auf den Theaterbrettern dürfen sie leidenschaftlich herausfordernd, gern auch maßlos sein und rettungslos austreiben, wenn auch nicht ohne Komplikationen.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment