Literaturherbst

Gleich geraten die Augenbrauen wieder mächtig in Bewegung, vielleicht auch ein bisschen in Rage. Wenn sich Peter Simonischek die empörten Stimmen der Augsburger Kulturwächter vornimmt, dann brodelt es gewaltig auf der Bühne des Deutschen Theaters. Sein Schauspielkollege Michael König gönnt ihm den ein oder anderen nachdenklichen Blick, bevor er wieder die Rolle des ironisch abwägenden Kommentators in Thomas Bernhards „Städtebeschimpfungen“ einnimmt.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment