kulturbuero plus

Händel-Festspiele

Pandemien zu Händels Zeiten

Auch Pandemien zu Händels Zeiten sind für die Musikwissenschaft des Nachdenkens wert. Pest und Cholera, Tuberkulose und Fleckfieber machten vielen Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts zu schaffen. Die Frage, die sich Laurenz Lütteken gestellt hat, galt dabei auch den besonderen Lebensumständen, unter denen Opern, Oratorien und Symphonien entstanden sind. Auch davon berichtet der Musikwissenschaftler und Herausgeber der Göttinger Händel-Beitrage im Gespräch mit Tobias Wolff.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment