Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. Sie können sich einloggen oder neu registrieren, Ihr Abonnement abschließen oder verwalten, in dem Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken.)
Mit einem bezahlten Abonnement haben Sie Zugang zu allen Texten und Funktionen – und unterstützen die Arbeit des Kulturbüros.

Vorheriges Jahr Vorheriger Monat April 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 14 1 2 3 4 5 6 7
week 15 8 9 10 11 12 13 14
week 16 15 16 17 18 19 20 21
week 17 22 23 24 25 26 27 28
week 18 29 30

Sonntag, 21. April 2024
11:30 Uhr
Stadthalle Göttingen
Göttinger Symphonieorchester

GSO Sonntagsmatinee 4 »Himmlisch«

Mit Sebastian Manz, Klarinette

Sebastian Manz
Sebastian Manz
© Marco Borggreve

Himmlische Romantik am Vormittag: Sebastian Manz‘ Klarinette und Schuberts symphonische Größe

Sebastian Manz, internationaler Solist, Kammermusiker und Solo-Klarinettist des SWR Symphonieorchesters, ist ein Meister seines Fachs. In der Sonntagsmatinee 4 am 21. April 2024 um 11:30 Uhr in der Stadthalle Göttingen bietet sich ihm mit Carl Maria von Webers zweitem Klarinettenkonzert ein virtuoses und romantisch-ausdrucksstarkes Spielfeld. Und Franz Schuberts Große C-Dur-Symphonie, die Chefdirigent Nicholas Milton anschließend präsentiert, gehört zu den wahren Monumenten der Musikgeschichte. Zwei Werke vom Beginn der Romantik – die nicht zuletzt Genuss für die Ohren versprechen.

Die Frage, warum die Konzertspielpläne heute in einem so großen Maße von Werken der Musikromantik bestimmt werden – ebenso wie sich entsprechende Gemäldeausstellungen und Bücher einer wachsenden Nachfrage erfreuen – lässt sich schwer beantworten. Soziologen verweisen gern auf bürgerliche Sehnsüchte nach einer geordneten Welt, die Raum für individuelles Seele-Baumeln lässt. So fliehe der Einzelne vor den Zumutungen des rüden, in der Ferne sogar kriegerischen Alltags. Jedoch ist die Romantik natürlich eine sehr ernst zu nehmende Epoche, deren Entdecken sich auch ohne derlei Flucht-Anlässe lohnt. Und ein Konzert wie dieses verspricht viel reinen Genuss – an dem nichts Verwerfliches zu beanstanden sein dürfte.

Mit seinem zweiten Klarinettenkonzert wies Carl Maria von Weber den Weg für die Klarinettenliteratur des 19. Jahrhunderts. Zudem ging er mit deutlich hervortretenden Bläsern und Pauken sowie mit hin und wieder geteilt spielenden Streichern auch in der Orchesterbehandlung neue Wege. Das Konzert beginnt mit einem frischen Allegro im Viervierteltakt, das Orchester stellt uns sogleich das Hauptthema vor, und die Klarinette vollführt einen halsbrecherischen Sprung über drei Oktaven. Das wird uns noch häufiger begegnen: große, mitunter übergroße Intervalle in der Solostimme. Im Kontrast dazu steht der zweite Satz in Moll. Trotz des eher tänzerischen 6/8-Takts nimmt er durchaus Bezug auf die dunkle Wolfsschlucht-Atmosphäre aus Webers Oper „Freischütz“. Überhaupt ist dieser Satz in einer Art Opernstil gehalten, und auch die Intervalsprünge hören wir hier wieder. Das Finale wird gern für Klarinetten-Vorspiele genommen; hier kann sich der Solist technisch und virtuos zeigen. Im Zentrum steht ein Polonaise-Tanz; Synkopen und ausgelassen-verspielte Klarinettenmelodien prägen diesen Abschluss.

Franz Schuberts 1825/26 entstandene „Große C-Dur“, wie sie kurz und knapp und ehrfürchtig in Musikerkreisen genannt und damit gegen die sechste Symphonie abgegrenzt wird, ist ein Monument der Musikgeschichte. Eines, das beinahe eine Stunde dauert – recht lang für die damaligen Symphonien. Und eines, das die Zeiten mühelos überdauerte. „Die Symphonie hat denn unter uns gewirkt wie nach den Beethovenschen keine noch“, bekannte Robert Schumann. Er war es, der das Manuskript ein Jahrzehnt nach der Entstehung entdeckte; unter der Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy fand die Uraufführung erst 1839 statt. Schumann prophezeite, das Werk werde nicht in Vergessenheit geraten, es trage den „ewigen Jugendkeim“ in sich.

Auch hier also neue Wege, allerdings andere als in Webers Konzert. In seiner achten (in früherer Zählung siebten oder auch neunten) Symphonie bot Schubert all sein Können als eine Art symphonische Quintessenz auf; er selbst verstand sein symphonisches Schaffen zuvor als Fingerübung. Heute – aus der Rückschau – würde man ihn lauthals beschuldigen, er bettele durch Tiefstapelei um Komplimente, aber damals bezweifelte er durchaus, dass seine sonstigen Symphonien gegen die Übermacht von Beethovens Kompositionen bestehen könnten. Noch 1824, also ein Jahr bevor er mit der Arbeit an der Großen C-Dur startete, meinte er, mit seinen vorigen Werken wolle er sich „den Weg zur großen Symphonie bahnen“. Der erste Satz, ein „Allegro ma non troppo“, wird von einem Andante-Teil eingeleitet, der vor allem mit Blick auf die nicht benennbare Tonart spannend ist. Die Große C-Dur startet im Ungefähren. In den Hörnern hören wir erste Motive, aus denen einige Ideen in der gesamten Symphonie gebildet werden. Das ist romantische Offenheit, nicht mehr klassische Formtreue. Diese Symphonie weitet den Horizont, manche Themen finden gar keinen hörbaren Abschluss, Steigerungen ins Endlose wandern über dem Nebelmeer.

NICHOLAS MILTON
Dirigent

SEBASTIAN MANZ
Klarinette

PROGRAMM

CARL MARIA VON WEBER
Konzert für Klarinette und Orchester
Nr. 2 Es-Dur op. 74

FRANZ SCHUBERT
Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944
„Große Symphonie“

EUR 13,20 bis EUR 53,90
Hier gibt es Tickets
 

 

 
 

Ort:

Weitere Termine dieser Reihe: 
Sonntag, 26. Mai, 11:30 Uhr
Stadthalle Göttingen
Göttinger Symphonieorchester

Sonntagsmatinee 5 »Zu den Sternen«
Tickets ab 13,20 €
Hier gibt es Tickets
Sonntag, 26. Mai, 18:30 Uhr
GDA Wohnstift Göttingen
Göttinger Symphonieorchester

Kammerkonzert 5 »Fantasie am Himmel«
Hier gibt es Tickets
Montag, 27. Mai, 19:45 Uhr
Altes Rathaus
Göttinger Symphonieorchester

Kammerkonzert 5 »Fantasie am Himmel«
Hier gibt es Tickets
Freitag, 7. Juni, 19:45 Uhr
Stadthalle Göttingen
Göttinger Symphonieorchester

Symphoniekonzert 6 »Bolero«
Tickets ab 13,20 €
Hier gibt es Tickets
Sonntag, 9. Juni, 18:00 Uhr
PS.Halle, Einbeck
Göttinger Symphonieorchester

Symphoniekonzert 6 »Bolero«
EUR 25,30 bis EUR 29,70
Hier gibt es Tickets
 
Aufrufe : 323

Kommentare powered by CComment

Kalender

Vorheriges Jahr Vorheriger Monat April 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 14 1 2 3 4 5 6 7
week 15 8 9 10 11 12 13 14
week 16 15 16 17 18 19 20 21
week 17 22 23 24 25 26 27 28
week 18 29 30
Vorheriges Jahr Vorheriger Monat Mai 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5
week 19 6 7 8 9 10 11 12
week 20 13 14 15 16 17 18 19
week 21 20 21 22 23 24 25 26
week 22 27 28 29 30 31
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.